Ski Kanada Schweiz

Das große Ski- & Snowboard-Magazin für Kanada-Fans
Was suchen Sie?
Karte öffnen

Gleiches Preisgeld für alle

Geschlechterunterschiede adé. Bei der Freeride World Tour 2020 bekommen Athletinnen und Athleten das gleiche Preisgeld.

Die Teilnehmerinnen der Freeride World Tozr 2020 haben schon vor Beginn allen Grund zum Jubeln. Pünktlich zum Saisonauftakt der diesjährigen Tour am 18. Januar im japanischen Hakuba haben die Veranstalter bekannt, im Zuge der Geschlechtergerechtigkeit künftig gleiche Preisgelder für männliche und weibliche Fahrerinnen und Fahrer auszuschütten.

Equal Pay bei Freeride World Tour

„Das ist ein großer Schritt für das Damen-Freeriden“, betonte Nicolas Hale-Woods, der CEO der Freeride World Tour. „Es ist der einzig richtige Weg, den die FWT jetzt gehen konnte. Unsere Athletinnen haben in den letzten Jahren große Leidenschaft für den Sport bewiesen und gewaltige Fortschritte gemacht. Damit sind sie zu Rolemodels für Sportlerinnen in aller Welt geworden.“

Die zweimalige Freeride-Weltmeisterin im Snowboarden, Marion Haerty (FRA), erklärte: „Ich nehme an Wettbewerben teil, seit ich zehn Jahre alt war. Dabei konnte ich eine positive Entwicklung beobachten, die auch Frauen die Mittel gibt, ihre Träume in dieser Disziplin zu verwirklichen. Ich für meinen Teil hatte das Glück, von unglaublichen Männern umgeben zu sein, die mir als Vorbild dienten und mich immer ermutigten, den nächsten Schritt zu gehen. Ich hoffe, dass dies eine starke Botschaft des Empowerments an die nächsten Generationen sendet.“

Die Snowboard-Freeride-Weltmeisterin von 2018, Manuela Mandl (AUT), sagte dazu: „Gleiches Preisgeld ist ein Zeichen des Respekts für die Athletinnen. Ich hoffe, dass in Zukunft immer mehr Girls an den Freeride-Events teilnehmen und das Level des Freeridens immer höher legen werden. Freeriden ist ein erfüllender und aufregender Sport, bei dem man viel über sich selbst und die Natur lernen kann.“

Drew Tabke (USA), Sieger der Freeride World Tour 2013 bei den Skifahrern, befand: „Dieses Signal bedeutet viel mehr als nur gleiches Preisgeld. Wenn man das Preisgeld durch die Anzahl der Fahrerinnen und Fahrer der jeweiligen Kategorie teilt, wird sogar mehr Dollar pro Fahrerin als pro Fahrer verteilt. Ich glaube, dass es der richtige Schritt ist. Er wird nicht nur die Leistungen verbessern, sondern auch die Zahl der Teilnehmerinnen an Freeride-Events in aller Welt erhöhen.“